Treffen in Deutschland vom 17. - 21. März 2014

Gruppenbild DeutschlandDas letzte Treffen der Teilnehmer fand an der Beruflichen Schule in Münsingen statt und widmete sich ausschließlich dem Thema „artgerechte Haltungssysteme“ für Pferde.

Schon beim ersten gemeinsamen Abendessen zeichnete sich ab, dass die ca. 30 Auszubildenden aus Tschechien, Frankreich, den Niederlanden und aus Deutschland sehr kommunikativ untereinander waren und sie in allen Sprachen miteinander ins Gespräch kamen. So fiel die Arbeit in ländergemischten Gruppen für die folgenden Tage leicht.

Vortrag Prof. KrügerBegrueßung Herr Dörr

 

 

 

 

 

 

 

Der zweite Tag begann mit der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Roland Dörr und wurde fortgesetzt mit einem Vortrag von Frau Prof. Dr. Konstanze Krüger von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen – Geislingen zum Thema: „Verhaltensforschung und die natürlichen Bedürfnisse der Pferde – aktuelle Aspekte der Sport- und Freizeitpferdehaltung“. Pferde werden in ihrem Verhalten maßgeblich vom sozialen Miteinander innerhalb der Herde beeinflusst. Welche Rolle dabei die Rangordnung, das Alter und Geschlecht im Herdenverband spielen wurde an Studien für Tests zur Lernfähigkeit, Messungen des Hormonspiegels bei neu einzugliedernden Tieren in eine Herde und dem Aggressions-und Sozialverhalten eindrücklich belegt. Die Auszubildenden konnten hier ihre bereits gewonnenen Erfahrungen aus der Beobachtung wild lebender Pferde in Europa bei den vorangegangenen Besuchen in der Tschechischen Republik, Frankreich und den Niederlanden bestätigt finden und ihr Wissen erweitern. Wichtige Theorien zur Pferdehaltung wurden untermauert und dienten den Auszubildenden als Grundlage der Erkundung verschiedener Pferdebetriebe und zur Gestaltung eigener Grundrisse für ihre selbst entwickelten Haltungssysteme für Pferde.

Vitalstall HohenneuffenDer erste zu erkundende Betrieb war der „Vital-Stall Hohenneuffen“, der in Anlehnung an Feng Shui Prinzipien erbaut wurde. Die Gruppenhaltung und Boxenhaltung mit Paddocks wurden mit Hilfe von Arbeitsbögen in den Länderteams erforscht.

Laufstall Haupt- und Landgestüt Marbach

 

 

Im Haupt-und Landgestüt Marbach waren es die Gruppenhaltung im Laufstall des Stutenstalls und die Boxenhaltung des Fahrstalls, deren Daten mit den Arbeitsbögen erfasst wurden.

 

Zum gemeinsamen Abendessen trafen sich die Teilnehmer in der Beruflichen Schule Münsingen. Dank der Mithilfe von Kolleginnen und dem Schüler Philipp Janoff aus dem kaufmännischen Bereich konnte sich die Schule in ihrer ganzen Bandbreite  zeigen.

PedaloPräsentation BSM Philipp Janoff

Er stellte das Bildungsangebot der Schule und die Übungsfirma des Einjährigen kaufmännischen Berufskollegs II vor und erklärte die Einbindung der Übungsfirma in die Firma pedalo, die Koordinationsprodukte für Haltungs-und Bewegungskoordination herstellt und in Münsingen ansässig ist. Pedalo selbst  stellte verschiedene Produkte zum Üben, zur Teambildung und zum Bewegen zur Verfügung, was die Auszubildenden mit sichtlichem Spaß zum Ausprobieren einlud.

Hit Aktivstall Gut KastenseeDer dritte Tag war voll und ganz dem Haltungssystem „HIT Aktiv Stall“ gewidmet. Dazu lud die Partnerfirma „HIT Hinrichs Innovation + Technik GmbH“ auf das Gut Kastensee in Kastenseeon /Glonn ein. Frau Daniela Scherzer, zuständig bei HIT Aktiv Stall für die Projektplanung und – beratung in Bayern und Österreich, stimmte mit einer Präsentation auf die Firmenphilosophie zur Pferdehaltung ein und erläuterte bei einem Rundgang auf dem ausgedehnten Gelände des „Gut Kastensee“, wie die Philosophie klug und unter Einsatz alternativer Möglichkeiten zur Gestaltung der unterschiedlichen Funktionsbereiche umgesetzt werden kann. Die Pferde werden dort in zwei Herden (eine Herde mit 56 Pferden und eine Herde mit 30 Pferden) gehalten. Äußerst beeindruckend waren die Weitläufigkeit, das freundlich-neugierige, interessierte und sehr zufriedene Verhalten der beiden Pferdeherden sowie der gepflegte Zustand der Anlage.

Ein weiteres gemeinsames Abendessen rundete den langen Besichtigungstag ab.

Am vierten Tag trafen sich die Teilnehmer wieder in der Beruflichen Schule Münsingen um in den Länderteams gesehenes und erfahrenes Wissen zur Pferdehaltung in die Tat umzusetzen.

ErgebnispräsentationGruppenarbeit

Sie erstellten ideenreiche Pläne und Grundrisse für  zukünftige Pferde haltende Betriebe, die sie kreativ zu Papier brachten. Die Vorgaben waren in erster Linie, dem natürlichen Verhalten der Pferde gerecht zu werden und darüber hinaus, ihre Entwürfe nach Kundenzufriedenheit und Arbeitswirtschaftlichkeit zu bewerten. Stolz präsentierten und erläuterten sie nachmittags ihre „Pferdefarmen“, die jederzeit als Vorlage für die architektonische Umsetzung dienen könnten.

Biosphärenzentrum MünsingenNach dem erfolgreichen, arbeitsreichen Programm besuchte die Teilnehmer- gruppe das Biosphärenzentrum im Alten Lager in Münsingen, um einen Überblick über Landschaft, Kultur und Besonder- heiten der Schwäbischen Alb in ihre Heimatländer mitzunehmen. Ein weiteres gemeinsames Abendessen bestätigte die harmonische Atmosphäre des Treffens und war der Zeitpunkt, sich voneinander  zu verabschieden, da für den frühen nächsten Morgen die Heimreise anstand.

 

29. März 2014