Besuch in den Niederlanden vom 11.03.2013 – 14.03.2013

Gruppenbild NiederlandeDie Projektteilnehmer aus Frankreich, der Tschechischen Republik und Deutschland trafen sich zum zweiten Mal seit Beginn des Leonardo da Vinci Partnerschaftsprogramms an der niederländischen Partnerschule Helicon MBO in Geldermalsen. Am Anreisetag wurden wir von den Gastgebern beim Abendessen in der gemeinsamen Unterkunft in Tiel herzlich willkommen geheißen. Alle Teilnehmer erhielten eine Tasche mit kleinen Geschenken der Schule und den Arbeitsaufträgen um in ländergemischten Schülergruppen die Verhaltensweisen der Konik – Pferde zu beobachten.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Suche und Beobachtung der Konik - Pferde. Dazu fuhren wir in die Naturreservate Millingerwaard, Gelderse Poort und Plantage Wilhelm III. Die bereits gebildeten Arbeitsgruppen machten sich zu Fuß auf die Suche nach den Herden, um ihre Beobachtungen in den Arbeitsblättern zu dokumentieren und mit Bildern zu belegen. Aufgabe war ein Rasseportrait zu erstellen, den Lebensraum der Konik – Pferde zu beschreiben und das Futteraufnahme-und Ausscheidungsverhalten, das Erkundungs-und Meideverhalten, das Sozialverhalten, das Komfortverhalten, das Fortpflanzungsverhalten und das Ausdrucksverhalten an Hand eines Leitfadens zu dokumentieren.

Koniks in Gelderse PoortKonikbeobachtung Gruppenarbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

Vortrag Koniks

Nach dem gemeinsamen Abendessen trafen sich alle in der Schule Helicon MBO Geldermalsen für einen Fachvortrag von Frau Renee Meissner zum Thema Konik - Pferde. Sie veranschaulichte die Fakten über die Konik - Pferde und erläuterte die Beweggründe, sie in Naturreservaten anzusiedeln. Die Niederlande setzt bevorzugt Konik - Pferde in ihren Naturreservaten ein, weil sie die Landschaft offen halten, robust genug sind, um ganzjährig draußen zu sein und nicht zuletzt auch, weil sie sich Besuchern gegenüber relativ freundlich verhalten. Diese für Wildpferde unübliche Freundlichkeit beruht auf der Einkreuzung von zahmen Hauspferden in die Urpferderasse Tarpan. In ihrem äußeren Erscheinungsbild ähneln die Konik-Pferde dem Tarpan. Aufgrund ihrer Eigenschaften können sie als halbwilde Pferderasse eingestuft werden. Ursprünglich stammen sie aus Polen und gehören zu den Ponyrassen. Die niederländischen Naturschützer, allen voran der Biologe Gerben Poortinga, der 1981 die Konik - Pferde in die Niederlande brachte, und Umweltorganisationen sehen die Vorteile der Rasse im Beitrag der Tiere zur Erhaltung der Artenvielfalt, der Waldentwicklung und dem Erhalt natürlicher Weiden z.B. an Überflutungsgebieten längs der Flussläufe. Die ausgewilderten Konik - Pferde werden sich selbst überlassen, d.h. es gibt keine Zufütterung, Entwurmung, Impfung, Hufpflege oder medizinische Hilfe. Da die natürlichen Feinde Wolf und Luchs nicht vorkommen, vergrößern sich die Bestände kontinuierlich, so dass niederländische Konik - Pferde weiterverkauft werden an andere Länder wie z.B. nach England. Die Chancen und Risiken für die Tiere in ihrem Einsatz zur Natur- und Landschaftspflege wurden in dem Vortrag deutlich angesprochen.

Auch der zweite Tag des Treffens stand noch einmal im Zeichen der Beobachtung der Konik - Pferde im Naturschutzgebiet Blauwe Kamer, war jedoch von wenig Erfolg gekrönt, da sich die Herde erst zeigte, als wir mit dem Auto am Rande des Gebiets entlang fuhren.

Das umfangreiche Programm ließ nicht sehr viel Raum für kulturelle Unternehmungen, schloss aber einen Kurzbesuch auf dem Gestüt Stoeterij Koningsland in Elst ein. Dort wurden den Teilnehmern sehr eindrucksvoll die Einsatzmöglichkeiten und die Haltung der Friesen - Pferde gezeigt.

FriesenFriesen freies Reiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick hinter die Kulissen der Partnerschule Helicon MBO Geldermalsen lieferte einen Eindruck von der Bandbreite beruflicher Ausbildungsmöglichkeiten. Etwa 300 Schüler, können sich z.B. zum Tierpfleger ausbilden lassen oder unter vielfältigen Kursmöglichkeiten zur Arbeit in und mit der Natur wählen. Vom Kanufahren über Mountainbiking, über Forstwirtschaft zur Obstbaumpflege u.v.m. kann an der Schule erlernt werden.

Helicon MBOHelicon MBO Klassenzimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss des Treffens besuchten wir den Kinderbauernhof Le Heuvel in Culemborg, in dem die Partnerschüler praktische Arbeiten am Tier, wie zum Beispiel die Bestimmung des Body Condition Scores (BCS), durchführen.

Das Treffen bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich in ihren fachlichen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen auszuprobieren, zu vergleichen und positiv bestätigt zu fühlen.

Die Planungen für das dritte Treffen im September 2013 in Frankreich in der Camargue laufen und wir können mit Vorfreude der Beobachtung der Camargue - Pferde entgegensehen.

 

23. März 2013