Site Agri'Nature J.M Bouloux

Die «Site Agri'Nature J.M Bouloux» ist eine staatliche landwirtschaftliche Berufsschule in Vienne (département 86) mit ca. 300 Schülerinnen und Schülern. Zur Schule gehören auch die CFA (Ausbildung für Berufsanfänger, ca. 100 Auszubildende) und das CFPPA (Ausbildung für Erwachsene, ca. 70).

Die Schülerinnen und Schüler können in folgenden Bereichen innerhalb von drei Jahren das berufliche Abitur ablegen: Vieh-, Pferde-, oder Hundezucht; Schutz und Bewirtschaftung der natürlichen Lebensräume.

Seit 2005 hat die Schule eine europäische Abteilung im Bereich Pferdezucht. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in den Fächern Sport, Reiten und Wissenschaft eine spezielle Ausbildung auf Englisch. Um die Englischkenntnisse anzuwenden absolvieren sie ein vierwöchiges Praktikum in Großbritannien, Irland oder Schweden und nehmen regelmäßig an verschiedenen europäischen Projekten teil. Die Schule ist stark durch eine internationale Kooperation im Bereich Pferdezucht geprägt. Die Leonardo da Vinci Partnerschaft «Förderung der beruflichen Handlungskompetenz von Pferdewirten und Tierwirten» ist daher ein hervorragendes Angebot für die Schülerinnen und Schüler, um weitere Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Im Rahmen der Partnerschaft steht das Thema "Pferdehaltung" im Vordergrund, das in der Ausbildung eine zentrale Stellung einnimmt. Die Schülerinnen und Schüler können somit nicht nur fachlich von der Teilnahme an dieser Partnerschaft profitieren, sondern können auch ihre Englischkenntnisse anwenden und vertiefen sowie einen Zuwachs an diversen Schlüsselqualifikationen erlangen.

Durch bereits geknüpfte Kontakte zu Pferde haltenden Betrieben in der Camargue bietet die Schule das Camargue Pferd als Beitrag zum Partnerschaftsthema an. Das Camargue-Pferd ist für die Partnerschaft sehr interessant, da es, im Gegensatz zu den Konikpferden nur "halb-wild" ist, weil es als Reit- oder Nutztier eingesetzt wird, die Haltung jedoch in völliger Freiheit erfolgt. Es ist zudem kulturhistorisch wertvoll, findet seinen Einsatz als Arbeitspferd in der Stierzucht und im Tourismus.
Die Aufmerksamkeit der Partnerschaftsteilnehmer wird auch auf die starke kulturelle Identität der Camargue gelenkt: hispanische Einflüsse, traditionelle «Courses camarguaises» (Stierschau ohne Tötung) und die respektierte Anwesenheit der Sinti und Roma als Minderheit. Das «Pferd des Meeres» (Camargue Pferd) vereint somit alle diese historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Parameter.